Stiftung Ein Quadratkilometer Bildung

Was ist Ein Quadratkilometer Bildung?

"Kein Kind, kein Jugendlicher geht verloren“, lautet das Leitziel von Ein Quadratkilometer Bildung. Das von der Freudenberg Stiftung und der Karl-Konrad-und-Ria-Groeben-Stiftung in Berlin-Neukölln initiierte Programm startete 2006 und wird mittlerweile in zehn Stadtteilen im Bundesgebiet umgesetzt. Ziel ist es, durch den Aufbau lokaler Bildungsnetzwerke auf gleiche Bildungschancen aller Kinder und Jugendlichen hinzuwirken. Wie können Bildungsprozesse in Stadtteilen und Kommunen, die unter besonderem sozialen Druck stehen, so organisiert werden, dass sie ineinandergreifen und den Bildungserfolg aller Kinder und Jugendlichen sichern?

An jedem Programmort entwickelt das multiprofessionelle Team der Pädagogischen Werkstatt gemeinsam mit lokalen Akteuren aus Bildungseinrichtungen und mit Eltern Praxislösungen und unterstützt dabei, dass geteilte pädagogische Haltungen, Strategien und Inhalte entstehen, die Kinder und Jugendliche durchgängig in ihren individuellen Bildungsprozessen begleiten. Die Kooperation zwischen politischen und zivilgesellschaftlichen Akteuren beschleunigt dabei die Entwicklung der Stadtteile und Kommunen. Die Freudenberg Stiftung unterstützt zusammen mit weiteren Stiftungen und staatlichen Partnern die Programmorte über einen Zeitraum von zehn Jahren bei ihren Entwicklungsaufgaben.

 

Was ist eine Pädagogische Werkstatt?

 

Chronik

10 Jahre Ein Quadratkilometer Bildung
21.04.2016

Als erster Ein Quadratkilometer Bildung erreicht der Neuköllner Programmort sein zehnjähriges Bestehen. Akteure des Netzwerks und Partner aus Politik und Verwaltung blicken gemeinsam auf die vergangenen Erfolge zurück und diskutierien über wichtige Erkenntnisse. | Download: 

 

Das Netzwerk Ein Quadratkilometer Bildung wurde am 27. November 2012 als herausragende Bildungsidee ausgezeichnet. Link