Wo gibt es Ein Quadratkilometer Bildung?

Wo gibt es Ein Quadratkilometer Bildung?

Wo gibt es Ein Quadratkilometer Bildung?

Ein Quadratkilometer Bildung entsteht in ausgewählten Stadtteilen und Kommunen, die unter besonderem sozialen Druck stehen und in denen Bildungschancen ungleich verteilt sind. Häufig beginnen die Bildungswege der Kinder hier aus vielfältigen Gründen  unter erschwerten Bedingungen. Kinder starten ihre Grundschulzeit beispielsweise in vielen Fällen nicht mit den Voraussetzungen, die sie benötigen, um die Grundschule erfolgreich zu durchlaufen. Eltern können ihre Kinder aufgrund ihrer Lebenslagen häufig nicht in dem Maße unterstützen, wie es notwendig wäre. Lernschwierigkeiten in den Bereichen Lesen, Rechnen und Schreiben sind häufig die Folge. Zusätzlich fehlt es oft an kostenfreien und leicht zugänglichen Bildungsangeboten für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern. Kitas, Schulen und Kinder- und Jugendeinrichtungen können den bestehenden Handlungsbedarfen allein nicht gerecht werden.

Um die Zukunftschancen aller Kinder und Jugendlichen in diesen Stadtteilen und Kommunen zu verbessern, werden die Bildungseinrichtungen unterstützt und ihre Kooperation untereinander und mit Eltern gestärkt. Alle Bildungsakteure und Familien im Netzwerk Ein Quadratkilometer Bildung verbindet ihr Potenzial zum Lösen der eigenen Probleme und die Vision von guter Bildung für alle.

Hoyerswerda

Was ist das für ein Ort? 

Ein Quadratkilometer Bildung Hoyerswerda umfasst die Hoyerswerdaer Neustadt. Hoyerswerda ist eine große Kreisstadt im Norden des sächsischen Landkreis Bautzen, ca. 65 km nordöstlich von der Landeshauptstadt Dresden und 35 km südlich von Cottbus/Brandenburg entfernt. Anfang der 1990er Jahre lebten hier knapp 60.000, heute nur noch ca. 35.000 Menschen. Die Stadt war in den vergangenen 25 Jahren von einem unvergleichlichen Bevölkerungsrückgang, Wohnungsleerstand und hiermit einhergehendem massiven Stadtumbau konfrontiert. Insbesondere die Neustadt von Hoyerswerda wird hiervon anhaltend geprägt. Hochhäuser werden auf wenige Etagen zurückgebaut oder ganz abgerissen, Grünflächen entstehen – weniger Menschen erhalten mehr Platz. Die starke Schrumpfung der Stadt geht mit Überalterung einher. 

Wer ist beteiligt? 

Ein Quadratkilometer Bildung Hoyerswerda wurde im November 2011 nach einer einjährigen Konzeptionierungs- und Vorbereitungsphase eröffnet. Der Programmort in Hoyerswerda entstand in enger Partnerschaft der RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V., der Lindenstiftung und der Freudenberg Stiftung.

Schlüsselschule des Programms ist die Grundschule „An der Elster“ und weitere Kooperationsschule ist die „Nikolaus Kopernikus“ Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen, emotionale und soziale Entwicklung. Weitere Praxisorte sind die Kindertagesstätten „Sonnenblume“ und „An der Elsterwiese“ sowie der Hort „An der Elster“. Zudem gibt es Kooperationen mit der Koordinierungsstelle Bildung beim Oberbürgermeister der Stadt Hoyerswerda, mit verschiedenen Firmen und Unternehmen sowie mit dem Jugendklubhaus „Ossi“, der Kulturfabrik Hoyerswerda, der Familienbildungsstätte Bischofswerda. Begleitet wird die Arbeit von Ein Quadratkilometer Bildung Hoyerswerda durch den Fachbeirat von Ein Quadratkilometer Bildung Sachsen, dieser besteht aus der Koordinierungsstelle Bildung, der Kommune, Vertreter*innen der Stiftungen, Schulleitungen sowie Vertreter*innen der Wissenschaft (besonders enge Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Zittau/Görlitz), des Landesamtes für Schule und Berufsausbildung und des Kultusministeriums sowie den Trägern der sächsischen km2. 

 

Kita oder Hort: 3

Grundschule: 1

Einrichtung mit Förderschwerpunkt: 1 

Kinder- und Jugendeinrichtung: 4

Weitere Netzwerkpartner: 3

Pädagogische Werkstatt: 1

Welche Handlungsbedarfe gibt es? 

Analysen aktueller Bedarfslagen und Gespräche mit pädagogischen Fachkräften von Kitas, der Grundschule und weiterführenden Schulen weisen auf besonderen Förderbedarf im Bereich der Sprach-, Lese- und Schreibkompetenzen von Kindern und Jugendlichen hin, auf den die Einrichtungen selbst aufgrund mangelnder Ressourcen nicht angemessen reagieren können.

Darüber hinaus zeigt sich, dass die Übergangsgestaltung ein zentrales Thema von Ein Quadratkilometer Bildung und dessen Bildungseinrichtungen ist um diese effektiver und transparenter zu gestaltet.

Besondere Bedarfe ergeben sich durch die steigende Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Fluchterfahrungen. Es besteht ein großer Bedarf an geeigneten Orientierungshilfen, um die Teilhabe am städtischen Leben und die Kommunikation mit Einheimischen zu erleichtern, sowie an Fördermöglichkeiten hinsichtlich des Spracherwerbs. 

Welche Ziele sollen erreicht werden? 

Um den Förderbedarf im Bereich der Sprach-, Lese- und Schreibkompetenzen zu decken, wird ein Mentoringsystem mit externen Kräften entwickelt, dass durch die Fachkräfte der Einrichtungen benannte Kinder in Einzel- und Kleingruppen individuell fördert.

Anhand einrichtungsbezogener Strategien und Handlungsansätze wird die Elterneinbindung ausgebaut und vertieft, um Eltern noch transparenter gegenüberzutreten und sie besser und kontinuierlich in wichtige Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Die Kooperation zwischen Eltern und Einrichtung wird so zur gelebten Erziehungspartnerschaft.

Die Pädagogische Werkstatt regt beteiligte Einrichtungen an, ein gemeinsames Bildungsverständnis zu entwickeln. Einrichtungsinterne Entwicklungsprozesse werden inhaltlich begleitet und durch personelle und finanzielle Ressourcen unterstützt, um so die Qualität und Quantität von Angeboten und Projekten zu steigern. Ein Quadratkilometer Bildung unterstützt die Öffnung der Einrichtungen in den Sozialraum hinein und stärkt das Demokratieverständnis.

Um Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrungen und ihren Familien die Teilhabe am städtischen Leben von Hoyerswerda zu erleichtern, wurde ein mehrsprachiger Stadtplan entwickelt, der zahlreiche Informationen bspw. zu Spielplätzen, öffentlichen Einrichtungen, Bildungseinrichtungen sowie einen Überblick über das Schulsystem und Vereine enthält. Zusätzlich engagieren sich Ehrenamtliche im Spracherwerb. Darüber hinaus konnte mithilfe von Ein Quadratkilometer Bildung Hoyerswerda das Sprachbildungsprogramm Griffbereit in der Stadt verankert werden.

Aktuell entwickelt und erprobt die Pädagogische Werkstatt ein Strategiekonzept hinsichtlich des Transfers und der Fortführung von Programmmodulen. 

Welche Veränderungen wurden erreicht? 

Ein Quadratkilometer Bildung Hoyerswerda beförderte die Weiterentwicklung des GTA-Konzepts (Ganztagesangebot) sowie des Schulprogramms. Ein Quadratkilometer Bildung entwickelte gemeinsam mit der Schulleitung und dem Team Schuleingangsphase – bestehend aus Lehrkräften und der Beratungslehrerin – einen umfassenden Maßnahmenplan zur Strukturierung des Schulvorbereitungsjahres. Dieser ist fester Bestandteil der Schuleingangsphase (Vorschuljahr) und trägt zu dessen transparenter Gestaltung und Rhythmisierung bei.

Mithilfe der Unterstützung der Pädagogischen Werkstatt konnten bestehende Kooperationsvereinbarungen intensiviert, die Partizipation der Zielgruppen (Kinder, Eltern, päd. Fachkräfte) ausgebaut und gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen organisiert werden. Bildungsverläufe wurden untersucht, Arbeitsgruppen eingerichtet, einrichtungsübergreifende Konzepte und Projekte erfolgreich entwickelt. Die Netzwerkarbeit konnte mithilfe der Pädagogischen Werkstatt stabilisiert und ausgebaut werden. 

Förderer 

Ein Quadratkilometer Bildung Hoyerswerda ist eine gemeinsame Initiative der RAA Hoyerswerda/Ostsachsen e.V., der Freudenberg Stiftung, der Lindenstiftung für vorschulische Erziehung, des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus, des Landkreises Bautzen und der Stadt Hoyerswerda. 

Kontakt und Adresse 

Pädagogische Werkstatt
Liselotte-Hermann-Straße 1
02977 Hoyerswerda

Susann Stolle 
stolle@raa-hoyerswerda.com
T: 03571 / 60 79 70 4
www.raa-hoyerswerda.de