Sozialraum

Sozialraum

Ein Quadratkilometer Bildung ist ein sozialraumorientiertes Programm. Sozialraumorientierung im Programmkontext bedeutet, dass – ausgehend von den Bildungsbedürfnissen, Interessen und Stärken von Kindern und Jugendlichen sowie von Eltern und pädagogischen Fachkräften – in einem definierten Sozialraum ein Netzwerk aus Bildungseinrichtungen und -akteuren aufgebaut wird. Ausgangspunkt hierfür ist eine Grundschule – die sogenannte Schlüsselschule. Mit dem Ziel, alle für die Bildung von Kindern und Jugendlichen relevanten Einrichtungen und Personen einzubeziehen, wird das Netzwerk bildungsbiografisch erweitert: um Kindertageseinrichtungen, aus denen Kinder in die Schlüsselschule wechseln, um weiterführende Schulen, die von den Kindern nach der Grundschule besucht werden und um weitere Kinder- und Jugendeinrichtungen, die von den Kindern und Jugendlichen in Betreuungszeiten oder in der Freizeit aufgesucht werden. Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit mit strategischen Partnern aufgebaut, also mit Vertreterinnen und Vertretern weiterer Initiativen für Bildung im Stadtteil und der lokalen Bildungsverwaltung.

Die Pädagogischen Werkstätten, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen hierbei eine tragende Rolle. Neben der Stärkung von Kooperationen innerhalb des Bildungsnetzwerks, der Organisation von Netzwerktreffen und Fortbildungen, moderiert und begleitet das Team Entwicklungsprozesse in den Bildungseinrichtungen und verfolgt Bildungswege von Kindern und Jugendlichen durch die beteiligten Einrichtungen. Mit den Pädagogischen Werkstätten entsteht ein unabhängiger Ort im Sozialraum, der Treffpunkt und Raum für Entwicklung und Austausch zugleich ist.


Dokumentation